Fragen und Antworten

Weshalb erwähnen Sie die allgemein anerkannten Regeln der Technik und die Richtlinie zum Schutz und zur Instandsetzung von Betonbauteilen gemeinsam?
 Weil diese Richtlinie in jedem Bundesland in Deutschland in die Landesbauordnung aufgenommen ist. Für den öffentlichen Auftraggeber ist diese Richtlinie damit verpflichtend, für den privaten Auftraggeber stellt sie die allgemein anerkannten Regeln der Technik dar.
   
Steht in der Richtlinie zum Schutz und zur Instandsetzung von Betonbauteilen ( Rili SIB) alles drin was mit Betoninstandsetzung zu tun hat?
Nein. Insbesondere Produkte sind in der EN DIN 1504 geregelt. In der EN DIN 1504, Teil 9, sind auch verschiedenste Angaben zur Ausführung von Betoninstandsetzungsarbeiten geregelt. Allerdings handelt es sich bei Teil 9 der EN DIN 1504 um eine nicht harmonisierte Norm, so dass die jeweiligen EU Nationen diese Vorgaben entsprechend den eigenen Bedürfnissen oder Notwendigkeiten übernehmen können oder entsprechend anpassen. Das ist mit der Rili SIB in Deutschland der Fall. Und da diese Richtlinie in die Landesbauordnungen aufgenommen ist, hat sie große Bedeutung, wenn es um den Bereich Betonreparatur, Betonersatz und Oberflächenschutzsystem geht. Allerdings sollte auch berücksichtigt werden, dass es Detailprobleme gibt und die Richtlinie beansprucht keine Vollständigkeit. So gibt es als Beispiel bei Parkgebäuden mit Chloridbelastung die Möglichkeit der Extraktion der Chloride und dieses Verfahren ist allgemein anerkannt, aber in der Richtlinie nicht geregelt. Wenn etwas in der Richtlinie nicht geregelt ist, ist es daher notwendig zu ergründen, ob es dort nicht geregelt ist weil das Verfahren als untauglich betrachtet wird oder ob es andere Gründe dafür gibt.
   
Welche Aufgabe hat der sachkundige Planer?
Der sachkundige Planer muss aufgrund seiner Ausbildung und seiner Berufserfahrung in der Lage sein die Ursache von etwaigen Betonschäden zu ergründen und muss dann dem Auftraggeber einen oder mehrere Wege aufzeigen können wie vom derzeitigen Ist- Zustand zum Soll- Zustand zu kommen ist. Der sachkundige Planer hat die Aufgabe sein Fachwissen so auf die einzelne Problematik anzuwenden, dass er den Immobilieneigentümer in die Lage versetzen kann, dass dieser für seine Immobilie eine informierte Entscheidung treffen kann.
   
Wer kann sachkundiger Planer werden?
Seit 2018 gibt es anerkannte Voraussetzungen in Bezug auf Ausbildung, Berufserfahrung und Referenzen, die erbracht werden müssen, um zum Lehrgang zum sachkundigen Planer zugelassen zu werden. Nach Zulassung zur und Teilnahme an der Weiterbildung erfolgen theoretische und praktische Prüfungen, die schriftlich und mündlich erfolgen. Das erfolgreiche Bestehen dieser Prüfungen wird durch eine Urkunde bestätigt, die vom Deutschen Ausschuss für Stahlbeton und von der Bundesanstalt für Straßenwesen anerkannt ist.
   
Kann ich als Immobilieneigentümer nicht einfach direkt einen Handwerker mit der offensichtlich notwendigen Betoninstandsetzung beauftragen?
Das kommt darauf an. Als öffentlicher Auftraggeber lautet die Antwort zu dieser Frage: nein, das können Sie nicht. Die Richtlinie zum Schutz und zur Instandsetzung von Betonbauteilen (Rili SIB) ist in die Landesbauordnung ihres Bundeslandes aufgenommen und dort ist vorgegeben, dass eine Betoninstandsetzung von einem sachkundigen Planer geplant werden muss. Sie können (Stand Frühjahr 2019) daher nur einen Handwerksbetrieb direkt beauftragen, wenn das von Ihnen beauftragte Handwerksunternehmen einen sachkundigen Planer mit dieser Aufgabe betraut. 
Als privater Auftraggeber lautet die Antwort zu dieser Frage: ja, sie können im Sinne der Vertragsfreiheit die anerkannten Regeln der Technik für sich ablehnen und einen Handwerker direkt beauftragen. Die Konsequenz ist, dass der Handwerker nur für eine ordnungsgemäße Ausführung seiner handwerklichen Leistung haftet und wenn Ihr Gebäude für den Handwerker nicht erkennbare Probleme hat, dann wird dies zu einem späteren Zeitpunkt keine Gewährleistungssituation für den Handwerker bedeuten.